Einloggen Registrierung
facebook

Verbandstag des Deutschen Seesportverbandes am 03. April 2022

Das neu gewählte Präsidium

Namen (v.l.n.r.): Christian Schlegel, Florian Zenker, Dirk Kieschnick, Falko Zenker, Susan Friedrich, André Seidel, Danny Naumann, Rene Östereich, Ronny Neukirch, René Frenzel

LIEBE CREW,

im Leben eines jeden Seesportlers ist der Tag, an dem er das Präsidentenamt seines Verbandes übernimmt, ein ganz besonderer Tag.
Es sollte ein Tag sein - so denke ich - der ihn mit Stolz und auch mit Freude auf die vor ihm liegende Zeit erfüllt.
Wenn ich ehrlich sein soll - und meiner Crew gegenüber möchte ich ehrlich sein - hatte ich vor noch nicht allzu langer Zeit einige Zweifel daran, ob es mich wirklich mit Freude erfülllt, zu diesem Zeitpunkt Präsident dieses Verbandes nochmals zu werden.
 
Liebe Sportfreundinnen und Sportfreunde,
 
für mich ist der DSSV vergleichbar mit einem alten Segelschiff. Mit einem stolzen Zweimaster, der durch die seesportlichen Gewässer kreuzt. Er ist gebaut aus Tradition und Idealen. Es ist nicht das schnellste, nicht das wendigste Schiff, manchmal sogar etwas träge. Es ist keineswegs modern und auch nicht immer mit technische Raffinessen ausgestattet, aber es ist ein sicheres und stabiles Schiff. 
Dieser stolze Zweimaster, "DSSV" genannt, hat seine Besonderheit:
Er ist nur im Team zu segeln.
 
Ja, er hat einen Kapitän, der navigiert und die Richtung vorgibt. Einen Kapitän, mit Blick nach vorne, der die See beobachtet, das Wetter im Auge hat und Ausschau hält nach aufkommenden Stürmen. Aber was wäre der Kapitän ohne seine Mannschaft. Ohne diejenigen, die nach den Windbänseln schauen um die Segel  zu setzen, ohne den der das Ruder hält. Wer soll den Anker werfen und einholen? Auch der Smut trägt zur Stimmung bei und ist unverzichtbar. Würden hier nicht alle zusammen anpacken, würde dieses Schiff ziellos vor sich hindümpeln und beim kleinsten Sturm kentern. Auch der Kapitän wäre in diesem Falle hilflos.
 
Ich habe mir vor 2 bis 3 Monaten die Frage gestellt, ob hier wirklich eine Mannschaft mit mir an Bord geht, die das leisten kann und leisten will.
Und, liebe Sportfreundinnen und Sportfreunde, ich war mir da keineswegs so sicher.
Auf der Suche nach einer Mannschaft, die mit mir zusammen die Kommandobrücke besetzen soll, machte ich allerdings eine beruhigende Erfahrung.
 
Dieses stolze Schiff mit dem Namen "DSSV" , auf dem wir alle angeheuert haben, um eine gemeinsame lebenslange Reise zu unternehmen, hat wie viele dieser alten Schiffe eine sehr wertvolle Ladung - es ist die Freundschaft. Eine Ladung auf die jeder, der an Bord geht, verpflichtet ist aufzupassen. Denn wenn diese Ladung, aus welchen Gründen auch immer, verdirbt, ohne dass die Mannschaft und der Kapitän es merken, war und ist die Fahrt umsonst gewesen. Der Platz auf dem Schiff ist sehr begrenzt. Daher ist gegenseitige Rücksichtnahme und freundschaftlicher toleranter Umgang miteinander äußerst wichtig, um die Ladung nicht in Gefahr zu bringen.
Und nun komme ich auf meine anfängliche Frage zurück, und möchte EUCH diese beantworten;
 
Ja, ich glaube, unser Schiff hat die richtige Crew, die Mannschaft auf der Brücke ist gut aufgestellt, und ich freue mich darauf, Euer Kapitän zu sein.
 
Seesport verbindet
Euer Andre`


Dirk Kieschnick   11. April 2022    21:30    Allgemein    0    771